Soziales Engagement

Rede von Oswald Kurz zum Thema "Immaterielles Kulturerbe"

Immaterielles Kulturerbe - Steinmetze"Auf der Liste des immateriellen Kulturerbes stehen nicht nur Bräuche und Sitten, sondern auch Handwerkskünste. Und dies aus gutem Grund: Das handwerkliche Können, die traditionellen Fertigkeiten und die Kreativität der Menschen, die sie ausüben, sind bewahrens- und schützenswert. Dazu zählt auch das Handwerk der Steinmetze und Steinbildhauer, die unsere Friedhofskultur über die Jahrhunderte hinweg entscheidend mitgeprägt haben.

Die Grabmale und Denkmäler auf unseren Friedhöfen halten die Namen der Verstorbenen lebendig. Sie sind es, die aus den grün gestalteten Gräbern die Gärten der Erinnerung machen und die Erinnerungsorte mit konkreten Personen verbinden. Ein Friedhof ohne Grabsteine ist nicht vorstellbar – und allein dies zeigt, welchen wertvollen Beitrag die Steinmetze und Steinbildhauer zur unserer Friedhofskultur leisten.

Deshalb ist das wichtigste Ziel des Verbandes Deutscher Naturstein Verarbeiter, für den ich hier spreche, der Erhalt der Kulturräume Friedhof – und damit auch der Erhalt des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks. Grundlage dafür ist, den Wert des Kulturguts Friedhofswesen in unserer Gesellschaft wieder stärker bewusst zu machen. Dazu trägt dieser UNESCO-Antrag bei – und deshalb unterstützen und fördern wir ihn mit ganzem Herzen. Wir wünschen der Bewerbung den Erfolg, die unsere Friedhofskultur verdient."

– Oswald Kurz


Interessengemeinschaft IGN unterstützt bedürftige Kinder

Schools for Children Kurz Natursteine GmbH unterstützt das soziale Projekt "Schools for Children", ein Projekt der Interessen-gemeinschaft Asiatische, Afrikanische und Latein-amerikanische Natursteine e.V. (IGN). Kurz Natursteine GmbH ist als aktives Gründungsmitglied von Anfang an dabei. Die Interessengemeinschaft hilft unter anderem beim Aufbau von Schulen und Kindergärten in benachteiligten Regionen.

Zweck des Vereins ist die Förderung des Absatzes der Natursteinprodukte aus aller Welt, insbesondere aus Afrika, Lateinamerika und Asien sowie die Bekämpfung von Wettbewerbsnachteilen in der natursteinverarbeitenden Industrie und dem Handel.

Dadurch sollen die einheimischen Betriebe in ihrem Bestand geschützt und die Arbeitsplätze erhalten und ausgebaut werden. Dafür setzen wir uns intensiv mit sozialem Engagement ein!


Fabian Salars Erbe – für Toleranz und Zivilcourage e.V.

Fabian Salar Der Verein "Fabian Salars Erbe – für Toleranz und Zivilcourage e.V." wurde im Januar 2009 gegründet. Anlass war der tragische Tod von Fabian Salar Saremi am 25.10.2008.

Direkt zur Website fabiansalarserbe.de

Das Motto von Fabian Salar: Gute Gedanken – Gute Worte – Gute Taten! Wir wollen sein Erbe weitertragen. In Andacht an Salars Erbe möchten wir verschiedene Aktionen durchführen, um mit all unseren Mitmenschen in Kontakt zu treten. Ziel aller Aktionen und Maßnahmen ist es, auf unseren Verein aufmerksam zu machen, mehr Mitstreiter für die gute Sache zu gewinnen und ein breiteres Bewusstsein für Zivilcourage zu schaffen!


Förderung FC Starkenburgia e.V. Heppenheim

Strahlende Gesichter bei Jugendabteilung der Starkenburgia (FC Starkenburgia e.V. Heppenheim)

Denn: Die Jugendabteilung hat einen neuen Sponsor, der sich viel vorgenommen hat, um die Nachwuchskicker des Vereins tatkräftig zu unterstützen: Oswald Kurz, Geschäftsführer der Kurz Natursteine GmbH hat große Pläne. Ziel ist es, aktiv und mit all seinen Möglichkeiten die Jugend unterstützen. Zukünftig stehen

  • finanzielles Sponsoring,
  • Ausstattung der Spielkleidung,
  • Ausstattung des Equipments und
  • Ausrichtung von Events

auf dem Spielplan von Oswald Kurz. "Fußball und die Leitung einer Firma haben viel gemeinsam", so eröffnet Herr Kurz seine Begründung, warum er nun aktiv in die Unterstützung der Jugend einsteigt. "Ein Ziel zu verfolgen, Niederlagen einstecken zu lernen, dabei sein Gegenüber zu respektieren und sich an gemeinsame Regeln zu halten… das gilt sowohl für den Sport als auch für das Fairplay im Business." Oswald Kurz findet zumindest, dass diese Eigenschaften der Jugend förderlich zu Gute kommen und für die Zukunft stark machen. Genau dieses möchte Oswald Kurz regional fördern.

Förderung FC Starkenburgia

Am 17.3.2012 wurde das erste Kurz Natursteine Event gestartet. Als Umrahmung zum Spiel gab es für die komplette Mannschaft Essen und Trinken frei. "Dies ist erst der Anfang", so Oswald Kurz, denn geplant ist ein Jugendsprt-Fußballturnier mit internationaler Beteiligung. Wir dürfen uns auf weitere spannende Events freuen und hoffen, dass das soziale Engagement von Kurz Natursteine GmbH zum Erfolg der Jugendmannschaft kräftig beiträgt!


Pressemeldung April 2009

Quelle: Magazin "Natursteine" 4/2009, Susanne Storath

Gemeinsam sind wir stark! Interessengemeinschaft ist jetzt Verein

19 Grabmalproduzenten und -händler aus ganz Deutschland haben am 13. März in Frankfurt am Main die Interessengemeinschaft Asiatische, Afrikanische und Lateinamerikanische Natursteine e. V. I.G. gegründet.

Der Verein ging aus der »Interessengemeinschaft Indische, Afrikanische und Lateinamerikanische Granite« hervor. Ziel ist, den Absatz von Natursteinprodukten aus aller Welt, insbesondere aus Afrika, Lateinamerika und Asien, zu fördern. Außerdem möchte man Wettbewerbsnachteile in der natursteinverarbeitenden Industrie und dem Handel bekämpfen. Dadurch sollen einheimische Betriebe geschützt und Arbeitsplätze erhalten bzw. ausgebaut werden.

Zielführende Maßnahmen

Der Verein will dies u. a. durch multimediale Öffentlichkeitsund Pressearbeit erreichen. Darüber hinaus möchte man realistische und positive Aufklärungsarbeit über die Produktionsbedingungen bei der Herstellung von Exportgraniten leisten. In Zusammenarbeit mit der Indo German Export Promotion (IGEP) will man einen einheitlichen und zuverlässigen Zertifizierungsstandard schaffen. Dieser beinhaltet ein Vorgehen gegen menschenunwürdige Produktionsbedingungen in den Mitgliedsbetrieben in den Exportländern, insbesondere den Ausschluss von Kinderarbeit (Maßstab ist die Richtlinie 182 der ILO) und die Unterstützung sozialer Einrichtungen vor Ort. Vorgenommen hat man sich auch die Unterstützung und Finanzierung juristischer Auseinandersetzungen zur Förderung des Vereinszwecks. Auch die Förderung und der Erhalt der deutschen Friedhofskultur umfasst der Maßnahmenkatalog der IG.

RA Chilioui, der bis dato die Gelder der »IG Indische, Afrikanische und Lateinamerikanische Granite« treuhänderisch verwaltet hat, leitete die Versammlung, bei der die Gründungsmitglieder eine überarbeitete Satzung einstimmig verabschiedeten. Mit anwesend waren RA Thomas Kessler, der die bisher geführten Prozesse des nicht eingetragenen Vereins führt bzw. geführt hat, und die Protokollführerin Helene Bost. Die Vereinsgründung vollzog sich zielstrebig, Raum für Diskussionen über Mitgliedsbeiträge etc. gab es danach unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Zum Vorsitzenden wählten die Mitglieder Oswald Kurz, GF der Kurz Natursteine GmbH, zur Schriftführerin Daniela Klein, GF der Schaffer Natursteine GmbH & Co. KG, und zum Kassenwart Werner Roll, GF der Roll Natursteine Werner Roll e.K.

Oswald Kurz bedankte sich bei seinen Kollegen für ihr Vertrauen und versprach, sich weiterhin mit vollem Engagement für die Natursteinbranche einzusetzen – und das zum Nutzen aller Vereinsmitglieder. Dr. Dietrich Kebschull stellte kurz die Arbeit der IGEP-Stiftung (siehe Naturstein 12 / 2008, S. 52) vor. Er empfahl, sich zunächst darauf zu konzentrieren, die Grabmalbranche glaubhaft als »kinderarbeitsfrei« zu etablieren. In einem zweiten Schritt könne man weitere Sozialstandards wie den BSCI (Business Social Compliance Initiative) einführen.

Mitglieder Anwesende Gründungsmitglieder waren Vertreter der E. Hantusch GmbH (Sohland / Spree), ENV-ENA GmbH & Co. KG (Eschweiler), Gräf Granit GmbH (Höchstädt), Kurz Natursteine GmbH (Bensheim), Roll Natursteine Werner Roll e.K. (Merkendorf), Schaffer Natursteine GmbH & Co. KG (Zaberfeld), Max Böse Natursteinwerk GmbH (Großenlüder), Sebastian Wagner & Sohn KG (Gersthofen), Klöpfer & Partner GmbH (Essen), KBL Natursteine e.K. (Lindenfels), Monumenta Naturwerkstein GmbH (Bensheim), Lithos Marmor GmbH (Unna), Destag Natursteinwerk GmbH (Lautertal-Reichenbach), Georg Dassel GmbH & Co. KG (Warstein- Allagen) und Steinmetzmeister Richard Flohr-Swann (Erftstadt).

Nicht teilnehmen konnten die Just GmbH & Co. Naturstein KG (Hartha), die Ott Natursteine GmbH (Speyer), die Alpha Stone GmbH & Co. Naturstein KG (Merkendorf), Travertineland Altuner (Murrhardt) und die Firma Holland Graniet (Stadskanaal), die ebenfalls Mitglieder der IG sind.

SepulCura erhält Gütesiegel
Die anwesenden Gründungsmitglieder mit Dr. Dietrich Kebschull von der IGEP-Stiftung (4. v. l.)

Weitere Soziale Projekte von Kurz Natursteine: